Datenvolumen: 37 Prozent der Handynutzer haben keine Kontrolle über Verbrauch

Köln – Bis zu 10 GB Datenvolumen haben die meisten von uns monatlich in ihrem Handyvertrag zur Verfügung. Allerdings kennen vier von zehn Nutzern ihren tatsächlichen Datenverbrauch nicht. Hier droht jeden Monat eine Kostenfalle durch teures Nachbuchen von Datenvolumen. Das hat Sparhandy.de, Deutschlands führendes unabhängiges Portal für Handys mit und ohne Vertrag, jüngst in einer Online-Befragung* zum Thema “Datenvolumen” ermittelt.

10 GB im Monat sind die Regel, Trend geht zu unbegrenztem Datenvolumen

Bis zu 10 GB Datenvolumen haben die meisten Befragten (35 Prozent) im Rahmen ihres aktuellen Handyvertrags zur Verfügung; 10 bis 20 GB stehen immerhin 26 Prozent der Kunden zu.

Alles darüber hinaus ist selten: Über 21 bis 40 GB Datenvolumen im Monat verfügen nur 18 Prozent aller befragten Kunden, mehr als 40 GB haben nur noch zehn Prozent.

Wer wirklich viel Datenvolumen benötigt, greift immer häufiger zu unbegrenztem Datenvolumen. Elf Prozent haben bereits solch einen Handyvertrag.

Vorsicht, Kostenfalle: 37 Prozent der Nutzer kennen ihren tatsächlichen Datenverbrauch nicht

Nicht jeder hat volle Kontrolle über sein verbrauchtes Datenvolumen. Rund vier von zehn Smartphone-Nutzern (37 Prozent) kennen ihren tatsächlichen Datenverbrauch nicht. Zwar kommen die meisten Befragten mit ihrem Datenvolumen im Monat trotzdem hin (73 Prozent), der Rest allerdings bucht jeden Monat neues, teures Datenvolumen hinzu oder lebt zur Not mit gedrosselter Geschwindigkeit.

Hinzugebucht wird am häufigsten einmal im Monat, doch wer mit seinem Volumen nicht hinkommt, ist schnell mit zwei, drei oder noch mehr Buchungen dabei. “Ein Tagespass, mit dem man 24 Stunden kostenlos surfen kann, kostet sieben Euro oder mehr. Das wird also schnell teuer, wenn Mitte des Monats schon das Datenvolumen aufgebraucht ist. Wer öfter nachbuchen muss, sollte sich nach einem passenderen Tarif umschauen”, rät Jessica Wicik, Pricing Manager & Provider Marketing Specialist bei Sparhandy.de.

Datenvolumen am häufigsten genutzt für Social Media und Whatsapp

Die Mehrheit der Befragten gab an, sein Datenvolumen vor allem für Social Media und Whatsapp zu verwenden (42 Prozent), dicht gefolgt von Musik- und Videostreaming (34 Prozent) sowie Gaming (8 Prozent). Vor allem Social Media und das Streamen von Serien fressen dabei am meisten Daten. Eine Stunde Netflix verbraucht etwa 3 GB, Youtube 1,8 GB, Tiktok und Snapchat jeweils 1,2 GB in der Stunde.

*Onsite-Befragung auf Sparhandy.de, Teilnehmer: 11.357 Kunden, Zeitraum Oktober 2022

Weiterführende Links & Grafiken:

Über powwow & Sparhandy.de

powwow ist Marktführer im indirekten deutschen Telekommunikations-Markt. Mit den Brands Sparhandy, DEINHANDY, Handystar und HIGH werden über 80% des Marktes abgedeckt. Dabei erreicht powwow seine Kunden überwiegend online, aber auch im Fach- und Großhandel sowie im TV. Mit über 300 Kollegen an den drei Standorten Köln, Berlin und Bochum denkt powwow 100% digital und setzt aus Überzeugung auf zukunftsweisende Technologien und Arbeitsweisen. Weitere Infos: www.powwow.de